24 Jul 2013

Wie erstelle ich ein sicheres Passwort?

2 Kommentare Allgemein

Damit Ihre Daten, ob privat oder geschäftlich, im Internet geschützt übertragen werden, verlangen alle Internetseiten, soziale Netzwerke oder Cloud-Dienste ein Passwort. Dadurch soll die Sicherheit der persönlichen Daten wie z.B. hochgeladene Bilder, Dokumente oder Dateien gewährleistet werden und das nur berechtigte Personen Zugriff auf diese Daten haben.

Im privaten Bereich ist Datendiebstahl immer häufiger und die Folgen können mitunter gravierend sein. Es können finanzielle und persönliche Schäden verursacht werden. Für Unternehmen ist Datendiebstahl noch schwerwiegender, denn die Existenz der gesamten Firma kann durch einen Missbrauch gefährdet sein.

Neben dem Datendiebstahl gibt es auch zahlreiche Beispiele für das professionelle Sammeln von Daten, wie z.B. die Vorratsdatenspeicherung, der NSA-Prism-Skandal oder das britische Tempora-Projekt. Die eigene Privatsphäre und das Recht darauf wird mitunter bei solchen Projekten ausgeblendet.

Um sensible Daten zu schützen, müssen Passwörter für geschützte Ordner oder verschlüsselte Dateien so gewählt werden, damit diese die höchstmögliche Sicherheit bieten. In vielen Unternehmen werden Passwörter direkt von der IT-Abteilung vergeben. Diese Passwörter sind meist sehr komplex und bestehen aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Dieses System zur Zusammensetzung von Passwörtern sollte auch im privaten Gebrauch verstärkt eingesetzt werden.

Sichere Passwörter

Ein selbstgewähltes Passwort ist oft einfach und kurz. Zu den Klassiker gehören dabei die Namen der Kinder, des Partners, des Haustiers oder schlicht das Wort „Passwort“. Solche Passwörter sind zwar gut zu merken, jedoch auch binnen Sekunden geknackt. Nach der Studie „Global Security Reports 2012“ von Trustwave ist das beliebteste Passwort im geschäftlichen Bereich ebenfalls sehr simpel. So wird oft „Password1“ als Passwort ausgewählt. Weitere beliebte Passwörter sind 123456, qwert, und abc123. Und haben Sie eines Ihrer Passwörter wiedererkannt? Solche einfach gestalteten Passwörter können von sog. Passwortknacker in kurzer Zeit geknackt werden. Bei der Brute-Force Methode probiert ein Programm alle möglichen Kombinationen durch bis das richtige Passwort gefunden wurde. Desto schwieriger das Passwort gestaltet ist, desto sicherer sind Ihre Daten vor solchen Angriffen.

Als erster Schritt zu mehr Datensicherheit sollten Sie daher ein Passwort folgendermaßen auswählen:

  • Mindestens 8 Zeichen lang ggf. kann auch ein ganzer Satz gebildet werden
  • Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben
  • Sonderzeichen (@, !, &,= usw.)
  • Vermeidung der Verwendung von persönlichen Daten wie Name, Geburtstag oder Wohnort

Beispiele: iChM4g13S! (Ich mag eis!), auto&reifen98 …

Eine gutes Passwort kann auch mit einer Anti-Virus-Software kombiniert werden, um den Schutz nochmals zu erhöhen.

Biometrische Zugangsmöglichkeiten wie zum Beispiel Fingerabdruck- oder Iris-Scanner können ebenfalls bei der Sicherung von Daten angewendet werden, doch sind diese hardwarebezogenen Alternativen oft sehr teuer und werden nicht konsequent genug eingesetzt.

Neben einfache Passwörter sind auch die unverschlüsselte Übertragung und Sichern von Daten eine Bedrohung für die Datensicherheit. Mit Trojanern und anderen Spähprogrammen ist das auslesen von persönlichen Daten möglich.

 

Wie Sie Ihre Daten ausreichend verschlüsseln erfahren Sie unter:

http://www.winzip.de/winzip-aes-verschluesselung.htm

Schlagwörter: ,
Kommentare sind geschlossen.