Auswählen einer Komprimierungsmethode

WinZip® bietet verschiedene Methoden zur Komprimierung der Dateien, die Sie einem Archiv hinzufügen. Bei der Auswahl der Komprimierungsmethode sind verschiedene Dinge zu bedenken, darunter der Typ der zu komprimierenden Daten, die Umstände der späteren Entkomprimierung und die gewünschte Komprimierungsgeschwindigkeit.

In den meisten Fällen stellt WinZip drei grundlegende Komprimierungsmethoden zur Auswahl bereit:

  • .Zip: Klassisch: Diese Methode wurde in früheren Versionen von WinZip als Erweiterte Komprimierung bezeichnet und erzeugt Archive, die mit praktisch allen ZIP-Dateidienstprogrammen kompatibel sind. Wählen Sie diese Option, wenn es Ihnen beim Komprimieren vor allem auf die Geschwindigkeit ankommt oder Sie das Archiv an andere Benutzer weitergeben möchten, die unter Umständen nicht über ein für das Extrahieren von mit neueren Methoden komprimierten Dateien erforderliches ZIP-Dateidienstprogramm verfügen.
  • .Zipx: Optimal: Diese Option ermöglicht WinZip, für jede Datei anhand des Dateityps die jeweils am besten geeignete Komprimierungsmethode auszuwählen. Wählen Sie diese Option, wenn es Ihnen vor allem auf die Größe der komprimierten Datei ankommt. Wenn Sie die optimale Methode wählen, wird eine .zipx-Datei erstellt; falls Sie vorhaben, dieses Archiv an andere Personen weiterzugeben, sollten Sie sich daher vergewissern, dass diese mit WinZip 12.1 oder höher arbeiten. Die Jpeg- und die WavPack-Komprimierungsmethode sind nur in Verbindung mit der optimalen Methode verfügbar.
  • Komprimierungsmethode selbst festlegen oder Individuell auswählen: Wenn Sie diese Option wählen, können Sie in einer Liste eine der folgenden Komprimierungsmethoden auswählen: Keine Komprimierung, Extra schnell, Erweiterte Komprimierung, bzip2, LZMA und PPMd. Mit den Optionen bzip2, LZMA und PPMd wird eine WinZip 12.1 (oder höher)-kompatible .zipx-Datei erstellt.

Verwandte Themen

Was ist Zipx?