Bildrotation

Die WinZip®-Funktion Von Kamera hinzufügen bietet eine Option zum automatischen Drehen von Bildern, mit deren Hilfe sich ihre Ausrichtung korrigieren lässt. Bevor WinZip Ihre von der Kamera heruntergeladenen Bilder in eine ZIP-Datei packt, werden diese bei Bedarf gedreht, sofern die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind:


Kameraunterstützung

WinZip kann ein Bild nur drehen, wenn zu erkennen ist, dass es gedreht werden muss. Dies bedeutet, dass Ihre Kamera in der Lage sein muss, die Ausrichtung der einzelnen Bilder zu bestimmen und diese Information zusammen mit dem Bild zu speichern.

Ihre Kamera muss also erkennen können, dass ein Bild im Hochformat und nicht in dem üblicheren Breitformat aufgenommen wurde. Außerdem muss sie feststellen, ob sie bei der Bildaufnahme im oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht wurde. Diese Informationen müssen in der Bilddatei vermerkt werden, damit WinZip beim Abrufen des Bildes weiß, ob und in welcher Richtung es gedreht werden muss.

Diese Funktion wird von vielen aktuellen Kameras im oberen Segment, von älteren und einfacheren Geräten in den meisten Fällen jedoch nicht unterstützt. Schlagen Sie im Zweifelsfall im Handbuch Ihrer Kamera nach, um festzustellen, ob Ihre Kamera die Bildausrichtung erkennen kann und ob Sie zu diesem Zweck besondere Einstellungen vornehmen müssen.


Format-/Größenanforderungen

WinZip dreht nur JPEG-Bilder (.JPG), und dies auch nur, wenn es ohne Qualitätsverlust möglich ist. Dies setzt voraus, dass die Höhe und die Breite des Bildes jeweils ein Vielfaches von 16 Pixeln beträgt, wie es bei den meisten nicht zugeschnittenen Digitalbildern der Fall ist.